Skip to main content

✓✓✓ Das Beste für Ihre Katze ✓✓✓

Zusammenführen von Hund und Katze – Tipps

Hund und Katze – wie klappt das auch bei Ihnen?

Hund und Katze spielen im Schnee

Hund und Katze spielen im Schnee

– Wenn Sie sich dazu entscheiden, neben Ihrer Katze noch ein weiteres Tier, vielleicht sogar einen Hund, in Ihrem Haushalt aufzunehmen, sollten Sie vorab einige wichtige Faktoren beachten, damit die Zusammenführung und das spätere Zusammenleben zwischen Hund und Katze erfolgreich ist.

Wie Katze und Hund – das ist eine Redewendung, wenn zwei Menschen gar nicht zusammenpassen wollen. Das muss aber nicht so sein. Es gibt viele gute Beispiele, bei denen das Zusammenleben von Katze und Hund gut klappt. Und diese finden sich nicht nur auf den Bauernhöfen im Außenbereich, sondern auch in den Wohnzimmern vieler normaler Haushalte. Wir zeigen Ihnen, wie es klappen kann und geben Ihnen einige Tipps mit an die Hand.

Hund und Katze im Zusammenleben

Das Zusammenleben zwischen Hund und Katze kann durchaus positiv sein. Doch bevor ein Zusammenleben überhaupt möglich ist, gilt es beide Tiere vorab zusammenführen. Wenn dieses Vorhaben bereits scheitert, ist an ein Zusammenleben von Hund und Katze leider nicht zu denken.

Als Hundebesitzer, der an die Anschaffung einer Katze denkt, kann sich eine vorab erfolgreiche Hundeerziehung, als großer Vorteil erweisen. Wichtig ist hier vor allem der soziale Aspekt, der bereits im Hundetraining eine Rolle gespielt haben sollte.

Je früher ein Hund und eine Katze zusammengeführt werden, desto einfacher gestaltet sich das zukünftige Zusammenleben. Idealerweise kennen sich beide bereits als Jungtiere und sind miteinander aufgewachsen. Je später die Zusammenführung erfolgt und je älter die Tiere sind, desto schwieriger kann eine Zusammenführung werden.

Die Charaktere müssen passen

Hund und Katze spielen im Garten

Hund und Katze spielen im Garten

Wenn Sie sich dafür entscheiden, einen Hund und eine Katze zusammenleben zu lassen, sind Sie gewisser Maßen drauf angewiesen, dass die Charaktere von Hund und Katze ausgeglichen sind. Was soll das heißen?

Wenn Sie beispielsweise bereits einen sehr fordernden Hund im Haushalt haben und möchtest noch eine Katze dazu holen, ist es wichtig, dass diese im Charakter nicht zu scheu ist. Im Gegenteil, die Katze sollte selbstbewusst sein, um den Hund die Stirn bieten zu können.

Ist der Hund schon da, wird es einfacher!

Bei dem Zusammenleben zwischen Hund und Katze hat man festgestellt, dass es deutlich einfacher ist, eine Katze mit einem Hund zusammen zu führen, als andersherum. Katzen sind in ihrem Revierverhalten enorm streng und dulden es nur selten, wenn ein weiteres Tier – in diesem Fall ein Hund, hinzukommt.

Was aber nicht heißt, dass es hier auch Ausnahmen gibt. Selbstverständlich gibt es auch Katzen, denen das Ganze so gut wie nichts ausmacht.

Hund und Katze haben unterschiedliche Bedürfnisse

Zusammenleben von Hund und Katze

Zusammenleben von Hund und Katze

Was vor der Anschaffung eines weiteren Tieres im Haushalt nicht vergessen werden darf ist, dass der Hund und die Katze zwei unterschiedliche Tiere sind. Ein Hund hat andere Bedürfnisse und Eigenschaften als eine Katze. Um hier beide Tiere wirklich artgerecht halten zu können, ist es notwendig, dass eine artgerechte Haltung von Hund und Katze gewährleistet ist.

So benötigt eine Katze ein Katzenklo. Und dies an einem Ort, wo sie ihr Geschäft trotz Hund, in Ruhe verrichten kann. Die Katze braucht zum Schlafen einen Rückzugsort. Denn sie verbringt viele Stunden des Tages mit Schlafen und ist eher in den Dämmerstunden aktiv.

Andersherum braucht der Hund seine Ruhe, wenn er beispielsweise sein Fressen zu sich nimmt. Deshalb sollte hier vor allem in der Anfangszeit, auf getrennte Futterplätze geachtet werden.

Niemals das erste Tier vernachlässigen

Egal ob das erste Tier ein Hund oder die Katze ist. Kommt ein zweiter Vierbeiner hinzu, sollte der Mensch das erste Tier im Haushalt niemals vergessen. Das könnte das Zusammenleben stark gefährden. Wird das erste Tier vernachlässigt, kann es zu Eifersucht kommen und das kann sich im schlimmsten Fall auch in aggressivem Verhalten äußern.

Es ist wichtig, dass du das Tier welches zuerst da war, für seine Geduld und sein Verhalten belohnst.

Die Zusammenführung von Hund und Katze

Zusammenführen von Hund und Katze

Zusammenführen von Hund und Katze

Die Zusammenführung von Hund und Katze sollte wirklich sehr langsam erfolgen. Man muss hier beiden Tieren die Möglichkeiten geben, sich kennen zu lernen. Am besten geht das, in dem sie bereits vor einer Begegnung etwas vom anderen zu schnuppern bekommen.

Der Hund sollte beim ersten Aufeinandertreffen angeleint sein, falls der Jagdtrieb in ihm hochkommen sollte. Die Katze hingegen muss genügend Ausweichmöglichkeiten haben, um dem Hund bei Bedarf aus dem Weg gehen zu können.

In der Regel erkennen Sie schon im ersten Moment, wie beide Tiere aufeinander reagieren. Wenn beide aggressiv sind, bedeutet das viel Arbeit in der Zusammenführung von Hund und Katze und beim bevorstehenden Zusammenleben. Beschnuppern sich beide und Verhalten sich sehr sozial, wird sich wohlmöglich eine starke Freundschaft zwischen beiden entwickeln.

Verhaltenstipps beim Zusammenführen von Hund und Katze

Nehmen Sie sich Zeit für das Vorhaben, machen sie am besten ein paar Tage Urlaub und gehen Sie die Sache entspannt an.

Vor der ersten Begegnung sollten beide Tiere ordentlich gefüttert werden, so dass sie sich satt begegnen.

Bedenken Sie, dass gerade bei der Katze nicht Sie bestimmen können, was die Katze toleriert sondern die Katze zieht ihre Grenzen selbst. Ebenso darf der Hund nicht durch aggressive Verhaltensaufforderungen gegängelt werden.

Lassen Sie den Tieren Zeit sich kennenzulernen.

Leinen Sie bei den ersten Begegnungen den Hund an.

Meiden Sie Jagdspiele.

Erklären Sie den Hund immer und immer wieder, dass die Katze nicht sein Spielzeug ist und nicht gejagt werden darf. Kommunizieren Sie das auch beim Gassi gehen, wenn andere Katzen auftauchen.

Arbeiten Sie mit Belohnungssysteme, wie ein Leckerlie oder Streicheleinheiten.

Sollte es gar nicht passen, geben Sie das Vorhaben rechtzeitig auf.

Wenn es Anzeichen gibt, dass es klappen könnte, üben Sie regelmäßig weiter mit den Tieren. Steigern Sie täglich die Minuten des Zusammenseins.

Stellen Sie sich auf einige Monate Training ein.

Zeigen Sie selber keine Angst, strahlen Sie Optimismus und Festigkeit aus.

Geben Sie der Katze einen Rückzugsort mit eigner Katzentoilette.

Sollte die Katze ihren Unmut ausdrücken, dass sie außerhalb des Katzenklos ihr Geschäft macht, so stellen sie, wenn es möglich ist, genau an diese Stelle ein neues Katzenklo auf.

 

Fazit

Ein Zusammenleben zwischen Hund und Katze ist heutzutage gar nicht so unüblich. Es gibt bereits eine Vielzahl von Haushalten, in denen Hunde und Katzen friedlich zusammenleben und die Zusammenführung von Hund und Katze erfolgreich war.

Wie bei uns Menschen auch, gibt es Artgenossen, die sich nicht leiden können und mit denen ein Zusammenleben nicht funktionieren wird. Gerade deshalb ist es wichtig, dass die Charaktere von Hund und Katze zusammenpassen.

Natürlich kommt es zu einem kleinen Teil auch auf die Hundeerziehung und der Toleranz der Katze an. Je nachdem, welches Tier zuerst da war. Wenn das Tier sozialisiert ist, ist das bereits eine gute Voraussetzung. Eine große Portion Geduld und Tierliebe begünstigen Ihr Vorhaben.

 

Video: Zusammenführung von Hund und Katze

 

 

 

Power PfotenPower Pfoten

Unser Angebot

Power Pfoten
Power Pfoten